E-Mail Marketing gehört zu einem der heißen Themen der Zeit und konnte zusätzlich auch vom derzeit schwierigen Wirtschaftsumfeld profitieren. Dies liegt sicher auch daran, dass es vergleichsweise preiswert ist und einen genau meß- und kalkulierbaren ROI bietet. Darüber hinaus lässt sich auch schon mit relativ geringem Aufwand E-Mail Marketing betreiben, wodurch ein Einstieg auch für kleine und mittelständische Unternehmen sehr interessant wird. Deutlich zu beobachten ist aber gleichzeitig eine Professionalisierung des Newsletter Marketings, sicher auch notwendig um Kunden noch zu erreichen (Stichwort Spam). Ziel des E-Mail Marketings ist in aller Regel letzten Endes die Umsatzsteigerung, erreicht soll dies werden indem vor allem Interessenten in Neukunden und Neukunden in Stammkunden transformiert werden sollen.

Ziel dieses Artikels ist es eine kleine Übersicht über das Thema zu geben und vor allem einen Prozess für die Auswahl einer E-Mail Marketing Software vorzuschlagen und eine Marktübersicht der auf dem Markt verfügbaren E-Mail Marketing Software und E-Mail Marketing Anbieter (zumeist ASPs) kostenlos zur Verfügung zu stellen. Die hier vorgestellte Systematisierung, die Kriterien und der Anbieter Vergleich soll Ihnen die Auswahl der zu Ihren Anforderungen passenden E-Mail Marketing Software erleichtern.
Marktübersicht der E-Mail Marketing Software Anbieter hier kostenlos downloaden »

[UPDATE »]

Checkliste Auswahl E-Mail Marketing Software

Um die für ihre eigenen Bedürfnisse passende E-Mail Marketing Software/Lösung bzw. den richtigen E-Mail Marketing Anbieter zu finden sollte der Auswahlprozess in mehreren Phasen ablaufen. Die folgende Checkliste kann ihnen zur Orientierung für den Ablauf dienen:

  • Datenbasis prüfen
  • E-Mail Marketing Konzept erstellen
  • Anforderungskatalog auf Basis des Konzepts (auch techn. Anforderungen)
  • Vorauswahl (ASP <-> Inhouse)
  • Engere Auswahl/Pitch (anhand E-Mail Marketing Software Marktübersicht)
  • Demo-Accounts anlegen und ausprobieren
  • Angebote anfordern (Achtung auf Vergleichbarkeit
    z.B. Template, E-Mail Volumen, Fixkosten…)
  • Endauswahl (Hotlist max. 3 Anbieter)
  • Preisnachverhandlungen und Entscheidung

Vorbereitung der Auswahl der E-Mail Marketing Lösung

Wie schon Eingangs angedeutet ist E-Mail Marketing im allgemeinen deutlich günstiger als andere Marketing Maßnahmen. Außerdem können Newsletter sehr schnell umgesetzt werden, d.h auch kurzfristige Aktionen sind möglich. Das weiteren ermöglichen Newsletter die Steigerung der Kundenbindung, Verbesserung der Kundenkommunikation und bietet genau messbare Ergebnisse. Angesichts dieser starken Vorteile ist die Frage meist nicht ob, sondern in welchem Umfang E-Mail Marketing betrieben werden soll.

Für die Vorbereitung der Umsetzung sollte zunächst eine gute Datenbasis geschaffen werden. Daran sollte sich auf Basis der Ziele und Voraussetzungen die Entwicklung des E-Mail Marketing Konzepts anschließen. Mit dieser Grundlage kann dann die Auswahl der passenden E-Mail Marketing Software vorgenommen und das Konzept umgesetzt werden. Die damit entstehenden Newsletter Kampagnen sollten ausgewertet und ständig verbessert und weiterentwickelt werden.

Das E-Mail Marketing Konzept sollte damit die Bereiche Ziel- und Zielgruppendefinition, Soll-/Ist-Analyse, Planung (Frequenz, Resonanz, Erwartungen, Kosten) sowie Recherche (rechtliche und technische Aspekte) und Umsetzung umfassen. Da der Schwerpunkt dieses Artikels in der Auswahl der E-Mail Marketing Software beziehungsweise des E-Mail Marketing Anbieters (ASP) liegen soll, kann an dieser Stelle nicht detaillierter auf die Bestandteile des Newsletter Konzepts eingegangen werden – hierzu folgen in einem separaten Post noch weitere Details, für den Moment muss ich auf die weiterführenden Links verweisen. Der Vollständigkeit halber möchte ich noch kurz darauf hinweisen, dass es neben den hier beschriebenen Umsetzungsvarianten einer E-Mail Marketing Lösung natürlich auch die Möglichkeit des kompletten Outsourcings an eine Agentur gibt.

Bei den hier beschriebenen unternehmenseigenen Umsetzungsmöglichkeiten für die Auswahl der Software bzw. des Anbieters spielt die Sendefrequenz und der Umfang der Newsletter eine wichtige Rolle. Die Datenbasis besteht normalerweise aus den E-Mail Adressen der eigenen Kunden, wodurch i.A. größtmögliches Empfängerinteresse gegeben ist (bitte beachten Sie unbedingt die rechtlichen Anforderungen – siehe Link unten). Die Akquise externer Adressen führt meist zu deutlich niedrigerer Qualität und ist in der Regel auch mit hohen Kosten verbunden. Daher ist es empfehlenswerter z.B. mit kreativen Aktionen wie beispielsweise Gewinnspielen und Optimierungen die Generierung eigener Adressen zu verstärken. Auf Basis dieser Informationen kann der Umfang der zu versendenden Newsletter Kampagnen geschätzt werden. Werden bereits Newsletter versendet ist zu bedenken, ob evtl. Spam Probleme bestehen, ob ein CRM System genutzt wird, welche anderen Kundendaten verwendet werden und letztendlich ob die derzeitige Versandlösung noch ausreichend ist. Sollte diese letzte Frage mit Nein beantwortet oder Newsletter Marketing neu eingeführt werden dann sollten sie zunächst grob das Budget und ihr technisches Know-How/IT-Ressourcen betrachten und auf Basis dessen eine erste Vorauswahl der E-Mail Marketing Lösung erfolgen.

Vorauswahl der E-Mail Marketing Lösung

Der Markt für Newsletter Marketing ist groß und so auch die Auswahl an Newsletter Software und Anbietern. Um eine erste Vorauswahl zu treffen bietet sich jedoch besonders ein Kriterium an, denn alle Möglichkeiten lassen sich in Inhouse- Lösungen und ASP E-Mail Marketing Lösungen unterteilen.

Inhouse E-Mail Marketing Lösungen

Bei Inhouse Lösungen übernehmen sie selbst das Hosting der Anwendung, die technische Betreuung sowie den Newsletter-Versand. Daher benötigen sie hier technisches Know-How und Ressourcen wie z.B. einen Mail-Server.
Inhouse Lösungen von E-Mail Marketing Software bieten einige Vorteile aber auch gewichtige Nachteile:

+ niedrigere Kosten möglich durch OpenSource Software
+ Datensicherheit und volle Kontrolle
+ Verwendung eigener technischer Ressourcen
– meist geringerer Funktionsumfang (OpenSource) oder sehr teuer in Anschaffung
– eigene Ressourcen notwendig und gebunden > TCO beachten!
– Setup Aufwand und v.a. Support Aufwand nicht zu unterschätzen
tendenziell niedrigere Zustellbarkeit als bei ASP Lösung! Wichtiger je größer Empfängerliste.

Inhouse E-Mail Marketing Anbieter/Lösungen:
Artegic ELAINE, Inxmail Professional, Melin 4, Interspire (USA), Aconon, OpenEMM, phpList, dialogue1

ASP E-Mail Marketing Lösungen

ASP steht für Application Service Provider und beschreibt einen Dienstleister, der anderen Unternehmen Computeranwendungen über das Internet zur Verfügung stellt. Das heißt bei ASP Lösungen stellt der Dienstleister ihnen die Anwendung mitsamt der Infrastruktur zur Verfügung, folglich benötigen sie für den Newsletter-Versand keine Internet Ressourcen (wie z.B. Mail-Server) und deutlich weniger bis kein technisches Know-How. Im Fall von E-Mail Marketing profitieren sie außerdem vom Wissen und den Provider Beziehungen der Dienstleister, d.h. von einer in der Regel hohen Zustellbarkeit.
ASP Lösungen von E-Mail Marketing Software sind definitiv der Trend der letzten Jahre und bieten große Vorteile, das Gewicht der Nachteile liegt eher im eigenen Ermessen:

+ hohe Zustellbarkeit der E-Mails wie sie selbst kaum erreichbar ist!
+ z.T. großer Funktionsumfang und gute Usability
+ eigene Ressourcen werden v.a. im Setup benötigt, aber insgesamt deutlich weniger Bedarf
+ hohe Zuverlässigkeit
+ gute Weiterentwicklung der Software
– in der Regel höhere Kosten
Datensicherheit liegt beim ASP Anbieter (Daten werden außer Haus gegeben)

ASP E-Mail Marketing Software/Lösungen:
optivo Broadmail, emailvision Campaign Commander, eCircle Messenger, Artegic ELAINE, emarsys, SC Networks EVALANCHE, Inxmail Professional, Clever Elements, Constant Contact (USA), MailChimp (USA), Mailingwork, Cleverreach, Experian/UMS (United Mail Solutions), Epsilon, Silverpop, dialogue1, agnitas, GraphicMail, tripicchio, letteron

Die angebotenen Lösungen können außerdem grob in Basis- bzw. Profi und High-End-Systeme unterteilt werden. Basis-Systeme sind vor allem auf kleinere Mailing-Listen ausgerichtet und gekennzeichnet durch günstigere Preise aufgrund niedrigeren Funktionsumfangs und/oder OpenSource. Die Profi-Systeme und High-End-Systeme zielen auf größere Mailing-Listen und professionelle Anwender und bieten in der Regel größeren Funktionsumfang, höhere Zustellbarkeit und zum Teil bessere Usability. Grundsätzlich sollte man jedoch insbesondere bei größeren Empfänger-Listen beachten, dass High-End-Systeme preislich nicht notwendigerweise viel teurer sind, denn meist verlangen sie zwar Setup-Kosten, aber im laufenden Betrieb spielen diese für Kosten kaum eine Rolle. Wichtig ist hierbei eine Betrachtung z.B. über einen Zeitraum von einem Jahr mit Berechnung der Kosten/E-Mail aus Setup-Kosten+Fixkosten+Variable Kosten.

Unter Einbeziehung des Umfang