Die Top 7 E-Commerce Trends, die das Jahr 2023 beeinflussen

Die Top 7 E-Commerce Trends, die das Jahr 2023 beeinflussen

Die Corona Pandemie hat mehr denn je gezeigt wie wichtig es ist, mit der Entwicklung im E-Commerce Sektor Schritt zu halten. Sowohl im B2B, als auch im B2C, wollen Menschen beim Kauf über einen Online Shop dasselbe Gefühl haben, wie sie es im Ladenbesuch vorfinden. Personalisierte Erlebnisse und Live Shopping treten deshalb als klare Trends hervor.

Welche Trends die E-Commerce Landschaft 2023 außerdem noch beeinflussen und wie Sie die Herausforderungen bewältigen und Chancen im neuen Jahr nutzen, das stellen wir Ihnen im folgenden Blogbeitrag vor.

Trend No. 1: AR, AI, Metaverse

Der Begriff Metaverse ist in aller Munde. Doch was steckt eigentlich dahinter?

Metaverse steht für die Vision der immer stärkeren Verschmelzung der digitalen und physischen Welt. Die digitale Welt bietet die Möglichkeit neue Geschäftsfelder zu erschließen. Die Digitalisierung ermöglicht eine völlig neue digitale User-Experience und eröffnet somit auch für Marken, den Handel und E-Commerce neue Wege der Kommunikation.

Das Marktpotenzial ist signifikant. Bloomberg schätzt das globale Umsatzpotenzial von Metaverse für 2024 auf 783.3 Milliarden US Dollar.

Viele Lösungen wie Virtual Reality (VR), Augmented Reality (AR) oder Digitale Avatare haben sich bereits bewährt. User können in Einkaufswelten eintauchen und Produkte mittels Augmented Reality virtuell im eigenen Zuhause erleben. Digitale Assistenten auf Basis künstlicher Intelligenz unterstützen User beim Kauf. Digitale Communities bieten die Möglichkeit zur Kollaboration und stärken die Kundenbindung im Web 3.0, zum Beispiel durch die Herausgabe von NFTs. Wir sind überzeugt, dass das Metaverse ein Teil jeder gelungenen E-Commerce Strategie sein sollte.

Laut Studienergebnissen der ECC Köln sehen 66% der Befragten die Zukunft des Onlineshoppings im Metaverse. 63% der Befragten wünschen sich mehr Marken und Händler im Metaverse. Unsere Lösung für Sie:

  • Evaluieren Sie das Potenzial von Web 3.0 zur Erweiterung Ihres Geschäftsmodells,
    zum Beispiel durch Innovation-Workshops.

  • Prüfen Sie, welcher Baustein in Ihren Marketingmix passt.

  • Schaffen Sie neue digitale Einkaufserlebnisse und steigern Sie die Markenerinnerung und Kundenbindung.

  • Holen Sie sich Unterstützung bei der digitalen Transformation.

Trend No. 2: First Party Datenstrategie

“Daten sind das Gold des 21. Jahrhunderts“ – das bleibt auch 2023 so! Jedoch holen wir unser Gold zurück in die eigenen Tresore und machen Inventur.

Daten aus erster Hand, die Unternehmen entlang des Vertriebs- und Kundenlebenszyklus erzeugen, sind von großem Wert. Kassensysteme, CRM-Systeme, ERP-Systeme, RFID-Scanner, Webseiten, Shops, Native Apps usw. erzeugen alle Stamm- oder Ereignisdaten, die es zu erfassen gilt.

Die Herausforderung ist: Kunden sind vielfach Omnichannel unterwegs und die Datensilos der jeweiligen Applikationen liefern kein vollständiges Bild des Kunden oder seiner Customer Journey. Datenschutzvorgaben machen es darüber hinaus zunehmend schwierig, diese Daten ungeprüft und undokumentiert zu speichern und zu verarbeiten.

Die meisten Unternehmen sind auf die Herausforderungen von “First Party Data” nicht ausreichend vorbereitet. Es bedarf technischer und organisatorischer Maßnahmen, um das Ziel “bestmögliches Kundenverständnis” bei gleichzeitiger Gesetzeskonformität zu erreichen.

  • Bestimmen Sie Ihre zentralen Customer Journeys.

  • Analysieren Sie die Daten und beteiligten Systeme.

  • Bewerten Sie die Systeme und das Datenhandling hinsichtlich ihrer Datenschutzkonformität.

  • Bauen Sie eine First Party Datenstrategie auf.

  • Evaluieren Sie den Einsatz einer Customer Data Plattform.

  • Konzentrieren Sie sich nicht nur auf den Ersatz bisheriger Drittanbieter, sondern fokussieren Sie auch die Mehrwerte, die nur aus Ihren eigenen Daten kommen können.

  • Verknüpfen Sie die Daten für ein 360° Kundenverständnis.

Trend No. 3: Personalisierung

Seit der Pandemie betrachten Verbraucher:innen Personalisierung als Standard für digitale Interaktionen. Und doch bietet nicht jedes Unternehmen personalisierte Erlebnisse.

Woran liegt das?

Marken und Hersteller sind abhängig von 3rd Party Cookies. Ihnen fehlt eine First Party Datenstrategie. Und selbst wenn das Unternehmen 1st Party Daten erhebt, kann die Zusammenführung von Daten aus verschiedenen Systemen komplex sein. Datenquellen und Systeme müssen optimal miteinander vernetzt sein, um fehlerhafte Kundeninformationen zu vermeiden. Wenn Sie mehrere Datenquellen haben, die nicht miteinander vernetzt sind, wirkt die Datenmenge überwältigend und nicht zuordenbar. Interessenten erhalten dann häufig irrelevante Informationen.

Um feststellen zu können, was für Ihre Kund:innen wirklich relevant ist, ist ein 360 Grad Kundenprofil notwendig!

Mit Adobe Commerce und der Adobe Experience Plattform ist es möglich, 1st Party Daten entlang der gesamten Customer Journey in Echtzeit zu erheben und zu nutzen. Mit Browser Events können Kundenprofile gebildet und Daten zum Kaufverhalten und der Auftragshistorie automatisch erfasst werden. Als Datenquelle dient jedes beliebige System und Endgerät.

Ihre Kunden wollen auch in Zukunft möglichst schnell und dauerhaft auf personalisierte Informationen zugreifen. Dafür ist folgendes notwendig:

  • First Party Daten für relevante, kundenzentrierte Inhalte.

  • Optimale Verzahnung verschiedener Datenquellen und Systeme.

  • Zentralisierung der Daten als Grundlage für ein umfassendes 360 Grad Kundenprofil.

  • Personalisierung auf jedem Schritt der Customer Journey: von Anzeige bis Checkout.

  • Live-Updates in Echtzeit mit den Adobe Commerce AI Lösungen von Adobe Sensei.

Trend No. 4: Live Shopping

Live Shopping ist ein Trend im E-Commerce, welcher sich in China bereits als Standard- und Erfolgsmodell entwickelt hat.

Hinter dem Begriff Live Shopping verbirgt sich ein virtuelles Verkaufsevent, bei dem via Livestream interaktiv Produkte präsentiert werden, die die Zuschauer:innen in Echtzeit erwerben können. Die neue Form des Teleshoppings bietet Ihren Kund:innen ein viel persönlicheres Online-Shopping-Erlebnis und hat ein enormes Potenzial. Insbesondere dann, wenn das Erleben eines Produktes wichtig für die Verkaufsentscheidung ist. Beispielsweise durch gezieltes Vorführen, Aus- oder Anprobieren.

Obwohl allen E-Commerce-Entscheidern auch hierzulande schon längst klar ist, dass der Fokus auf die Kundenbedürfnisse und -erwartungen der Schlüssel zur Steigerung der Conversions ist, ist der Einsatz noch überschaubar.

Vorteile von Live Shopping für Ihre E-Commerce-Strategie:

  • Live Shopping überzeugt mit innovativer Customer Experience:

    • Besonderheiten und Eigenschaften von Produkten können besser vorgestellt werden 
    • Kaufmotivierte Konsument:innen lassen sich in Echtzeit abholen
    • Konsument:innen erhalten eine Interaktionsmöglichkeit mit Produkt und Marke
    • Vorteile eines Ladenbesuches können nachempfunden werden
  • Live Shopping ist besonders für die große Zielgruppe jüngerer Konsumentinnen und Konsumenten attraktiv.

  • Erfolge des Live Shopping sind direkt messbar.

  • Kostenreduzierung für klassisches Produktmarketing.

  • Erhöhung der Markenbindung.

Trend No. 5: Abo / Subscription -Modelle

Abo-Modelle (engl. “Subscription” oder “Recurring Revenue” ) haben in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Das Potenzial im B2B, insbesondere bei der Einführung neuer Services & Geschäftsmodelle, wird erst langsam erkannt und genutzt. Zudem gibt es mittlerweile gute Plattformen zur technischen Umsetzung inklusive Buchhaltung, Payment, Analyse & Marketing. Daher empfehlen wir, sich 2023 Gedanken über die Potenziale für Ihr Geschäft zu machen. Unser Tipp für die Umsetzung: KEEP IT SIMPLE! TEST AND LEARN! FAIL FAST!

Zum Hintergrund: Einerseits haben sich Kund:innen dank Netflix und Spotify im B2C an die Modelle gewöhnt. Im B2B haben derartige Modelle zunächst dank cloudbasierter SaaS Software stark an Akzeptanz gewonnen. Über diese Bereiche hinaus bieten Abo bzw. Subscription Modelle den Unternehmen große Chancen für die Zukunft. Die Hauptvorteile für Anbieter sind planbare, stetige Einkünfte und längerfristig bessere Margen. Darüber hinaus bieten Abo-Modelle die Möglichkeit, ganz neue Services und Geschäftsmodelle zu entwickeln. Für die Kunden gibt es ebenfalls große Vorteile, denn die früher großen Anfangsinvestitionen z.B. in Maschinen werden über den Nutzungszeitraum verteilt, da nach (Ab-)Nutzung abgerechnet wird.

  • Evaluieren Sie Ihr Potenzial für neue Services & Geschäftsmodelle z.B. mit einem Innovation- / Growth-Workshop

  • Prüfen Sie die Anwendung gängiger B2B Abo-Modelle für bestehende Services:

    • E-Commerce Abos: Produkt-Lieferungen z.B. für Verbrauchsgüter
    • Software-as-a-Service (SaaS) Abos: z.B. für digitale Tools, Kundenservice, Wartung
    • Premium Services: Leistungen mit besonders hohem Wert z.B. 24h Erreichbarkeit
    • Nutzungsbasierte Abos: z.B. Datennutzung, Abrechnung nach Nutzeranzahl
    • Produktbasierte Abos: z.B. Büromaterial, Maschinen
    • Service basierte Abos: z.B. Garantieleistungen zu Produkt
  • Evaluieren Sie die Potenziale ihrer technischen Lösungsmöglichkeiten

  • Starten Sie möglichst klein (fail fast), testen und lernen Sie – aber starten Sie!

  • Prüfen Sie Auswirkungen auf Ihren Cash Flow

Trend No. 6: Native Apps

Native Apps sind im B2C E-Commerce für große Marken und Hersteller bereits Standard. Aus eigener Erfahrung mit unserer nativen Shop App für unseren Kunden HAGEL kennen wir das enorme Kundenbindungs- und Wachstumspotenzial nativer Apps. Wir sind überzeugt, dass eine App für alle Marken & Hersteller im B2C und D2C ein Must-Have ist, um sich Stabilität auf dem Markt zu sichern.

Die Theorie, dass sich Native Apps durch PWA Web Apps komplett ersetzen lassen, wurde in den letzten Jahren jedoch widerlegt. PWA Web Apps bieten einen eigenen Nutzervorteil, können native Apps allerdings nicht ersetzen. Das hat die Bedeutung nativer Apps steigen lassen und zeigt heute in den Bereichen B2C, D2C aber auch B2B großes Potenzial. Für Marken ist ein direkter Zugang zu den eigenen Kunden extrem wertvoll – besonders im Hinblick auf die steigende Bedeutung von First Party Data.

Im B2B Bereich macht eine native App und der damit verbundene hohe Aufwand nicht in allen Fällen Sinn. Es gibt jedoch einige interessante Use Cases und zum Teil sehr hohe Nutzererwartungen. Die neue Einkäufer Generation erwartet im B2B die gleicher User Experience wie im B2C Shopping, weshalb insbesondere für Geschäftsmodelle mit mobilen Nutzern eine App wichtiger wird.

Native Apps bieten Offline-Funktionalitäten für Kunden-Services, z.B. Dokumentationen. Das kann auf dem Bau, in der Industrie u.a. Branchen sehr hilfreich sein, um durch Fotos oder Barcode Scanner Informationen und Daten vor Ort zu erfassen.

Das sollte eine Native App bieten:

  • Deutlicher Mehrwert gegenüber Desktop / Mobile Web Lösung

  • Möglichkeiten der Personalisierung z.B. individuelle Feeds

  • Für D2C: Definition der Vorteile einer App für den Nutzer

  • Für B2B: Kundenbefragung zur Analyse von Use Cases

  • Technisches Setup & Konzept zukunftsfähig aufsetzen

  • PWA als App Alternative in Betracht ziehen

  • Budget realistisch planen

  • Synergien zur eigenen E-Commerce Plattform nutzen & sicherstellen

Vorteile einer eigenen nativen App
  • Erhöhung des Customer Lifetime Value durch höhere Wiederkaufrate

  • Erschließung neuer Zielgruppen durch die Erreichung jüngerer Kunden

  • Mehrwert für Nutzer durch neue Funktionen, z.B. Barcode Scanner

  • Verbesserung der Performance und des User Interface

  • Nutzung von Live Shopping und anderen interaktiven Formaten

  • First Party Datenerhebung für ein besseres Kundenverständnis

  • App Store als neuer Werbekanal

  • Offline Nutzung von Services wie Dokumentationen

  • Nutzung von mobil-nativen Technologien (NTF´s  / Wallets, Kameras, QR Codes, Barcodes, Möglichkeit von Augmented Reality / Mixed Reality)

Trend No. 7: User generated content (UGC)

Authentizität und Vertrauen werden in diesen unsicheren Zeiten für Marken und Hersteller immer wichtiger in der Kundenbeziehung. In Kombination mit der steigenden Bedeutung von Social Commerce spielt User Generated Content besonders für B2C & D2C E-Commerce eine sehr wichtige Rolle. Es setzt eine Interaktion auf Augenhöhe mit den eigenen Kunden voraus. Wem es gelingt, diesen Austausch aufzubauen, wird mit einer stärkeren Marken- & Kundenbindung sowie höherer Reichweite belohnt. 

Im B2B bietet UGC ein großes Potenzial für die Beantwortung wiederholter Kundenanfragen. Und auch im B2B Marketing ersetzt User generated content bei komplexen Produkten häufig Beratungen oder dient als Referenz.

Die Herausforderung ist oft der Einstieg. Bei welchen Themen setzt man auf UGC, wie motiviert man Nutzer und wie stärkt man die Resonanz? Als Einstieg ist es sinnvoll, die eigenen Mitarbeiter in den Contentprozess einzubinden. Das sorgt für authentische Inhalte und mehr Nähe & Persönlichkeit. Außerdem gilt: Kreativ sein, ausprobieren, zuhören und dann lernen und adaptieren.

Im B2C Bereich zeigt sich aktuell auch die Möglichkeiten von UGC bei der Einbindung von Influencern in die Nutzerkommunikation. Unser Tipp: 2023 sollten Videoformate im Mittelpunkt des UGC stehen! Prüfen Sie, wo UCG Mehrwerte für Ihre Kunden stiften kann.

Im B2C ist wichtig:

  • Authentizität ist die Basis, Austausch auf Augenhöhe & Zuhören ist wichtig

  • Lernen Sie Ihre Kunden besser kennen

  • Nutzen sie Social Media Kanäle und Online Marketing Maßnahmen

  • Probieren Sie Live Shopping aus

Und für B2B gilt:

  • Binden Sie Mitarbeiter und Stammkunden ein

  • Nutzen Sie professionelle Videos

  • Präsentieren Sie Anwendungen Ihres Produkts und erklären Sie

  • Bieten Sie mehr Service z.B. durch öffentliche Produktfragen und FAQ

Sie haben jetzt viele Fragen?
Wunderbar. Wir beraten und unterstützen Sie gerne bei Ihren Herausforderungen im E-Commerce!
Jetzt unverbindlich anfragen:

Veröffentlicht am: 20. Dezember 2022Zuletzt aktualisiert: 18. Oktober 2023Kategorien: E-Commerce Beratung & Digitale StrategieKommentare deaktiviert für Die Top 7 E-Commerce Trends, die das Jahr 2023 beeinflussenTags: , , , ,

Blog Kategorien

Kontaktieren Sie uns

Kontaktieren Sie uns - Ihre E-Commerce Agentur, Magento & Adobe Agentur, Online Marketing Agentur
Ihr Ansprechpartner
Philip Günther
Telefon: 040 / 22 868 300
Kostenlose Beratung anfordern

Unsere Partner

Google Premium Partner Agentur Hamburg / Stuttgart
Meta Facebook Instagram Agentur Partner Hamburg Stuttgart
Adobe Partner Agentur Silver Hamburg Stuttgart
shopware Agentur partner e-commerce plattform

Gemeinsam
können wir
Großes
bewegen.

Philip Günther

Philip Günther

Geschäftsführer

Aktuelle Blog Beiträge

Über den Autor / die Autorin: Anja Fleischer

Anja ist B2B Online Marketing Managerin bei Lemundo am Standort in Ludwigsburg. In ihrer Freizeit ist sie gerne kreativ in der Küche, macht Yoga und geht auf Reisen - am liebsten in ferne Länder und Kulturen.