Die Optimierung der Prozesse innerhalb einer Organisation ist die Hauptaufgabe eines jeden Unternehmers. Benchmarking ist eine der wirksamsten und beliebtesten Methoden um die eigene Organisation zu verbessern. Das Ziel des Benchmarking ist, durch kontinuierliche Vergleiche zu Produkten, Dienstleistungen und Prozessen die Leistungslücken zum stärksten Wettbewerber zu schließen.

Benchmarking in der Praxis

Im Allgemeinen versteht man unter einem Benchmark einen festgelegten Bezugspunkt für die Optimierungsbemühungen anderer Unternehmer. Der Kern des Benchmarking ist die vergleichende Analyse bestimmter Aspekte eines Unternehmens, z. B. Umsatz, Kundenbeziehungen, Produktion, Innovation. Ein Unternehmer, der Benchmarking als Instrument zur Verbesserung seines Unternehmens einsetzt, ermittelt die Unternehmen auf dem Markt, die in einem bestimmten Bereich führend sind. Dann entwickelt er Strategien für die Entwicklung seines eigenen Unternehmens und macht die Tätigkeitsbereiche der führenden Unternehmen, denen er qualitativ unterlegen ist, zu seinem Bezugspunkt, zu einer Art Benchmark.

Benchmarking ermöglicht es einem Unternehmen, sich weiterzuentwickeln und macht das nachahmende Unternehmen in manchen Fällen selbst zu einem führenden Unternehmen seiner Branche. Die bloße Nachahmung von Unternehmen in den besten Aspekten reicht jedoch möglicherweise nicht aus, um Marktführer zu werden. Deshalb ist es notwendig, eigene, einzigartige und wirksame Lösungen zu entwickeln, die noch nicht von der Konkurrenz erfunden wurden.

Benchmarking – Arten

Es gibt verschiedene Arten des Benchmarking:

  • Organisations-Benchmarking, befasst sich mit Methoden der Organisationskultur
  • Strategisches Benchmarking, bei dem die Vision, der Auftrag und die Werte einer Organisation verglichen werden,
  • Prozess-Benchmarking – hier geht es in erster Linie um die Optimierung der Betriebsführung und die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit einer Organisation,
  • Produkt-Benchmarking – hier geht es um die Strategie, den Branchenführern bei produktbezogenen Aspekten der Geschäftstätigkeit nachzueifern,
  • funktionales Benchmarking – zur Verbesserung der Funktionen eines Unternehmens,
  • internes Benchmarking – bezieht sich auf den Vergleich der Leistung einzelner Organisationseinheiten eines Unternehmens.

Benchmarking – Zusammenfassung

Benchmarking ist heute eine geschätzte Methode zur Verbesserung von Organisationen und Unternehmen. Sie basiert auf dem Benchmarking verschiedener Aspekte der Unternehmenstätigkeit. Der Maßstab dieser Analysen ist die Leistung der anderen Branchenführer. Zu einem bestimmten Zeitpunkt kann sich ein Unternehmer mit verschiedenen Unternehmen gleichzeitig vergleichen, da es selten vorkommt, dass ein Unternehmen in allen Geschäftsbereichen einen Vorteil gegenüber seinen Konkurrenten hat. Es lassen sich mehrere Arten des Benchmarking unterscheiden und jede von ihnen hebt einen etwas anderen Aspekt des Benchmarking hervor.

Durch die Verbindung von Consulting und digitalem Marketing ist Lemundo der beste Ansprechpartner, wenn es darum geht ein Benchmark für das eigene Unternehmen zu entwickeln. Wenden Sie sich an unsere Berater, diese helfen Ihnen gerne weiter.