Ein Online-Marktplatz ist ein virtueller Austauschplatz, auf dem Unternehmen und Verbraucher miteinander kommunizieren und handeln können. Durch die Vernetzung von Unternehmen, Institutionen und Verbrauchern werden Waren und Dienstleistungen effizienter verteilt und getauscht.

Der Begriff stammt ursprünglich aus dem Bereich des Börsenhandels, wo er für die Plattform verwendet wurde, auf der die Transaktionen zwischen den Akteuren abgewickelt wurden. Heutzutage gibt es jedoch keine rechtlichen oder ökonomischen Beschränkungen für die Definition eines Online-Marktplatzes. Die Vielfalt an Anwendungsfeldern für dieses Konzept ist daher sehr groß und reicht von sozialen Netzwerken bis hin zu Auktionsplattformen.

Online-Marktplätze sind nicht nur für Unternehmer, die ihre ersten Schritte in die Welt des elektronischen Handels machen, eine gute Lösung. Handelsplattformen werden häufig auch von etablierten Marken genutzt.

Der bekannteste Vertreter des E-Commerce-Marktes ist eBay. Die Plattform bringt Käufer und Verkäufer aus der ganzen Welt zusammen, und der internationale Charakter der Website bedeutet, dass die Verfügbarkeit und Vielfalt der Produkte enorm ist. Es ist erwähnenswert, dass eBay die erste Auktionsplattform der Welt war, die neben dem normalen Kauf eines Produkts auch die Teilnahme an Auktionen ermöglichte. Es war auch die erste Online-Plattform, welche Privatpersonen die Möglichkeit bot, über das Portal zu verkaufen.