Bei dem Index handelt es sich um die Gesamtheit aller von Suchmaschinen erkannten, d.h. gecrawlten, und gespeicherten (=indexierten), Webseiten. Bei der Indexierung von Suchmaschinen werden Webdokumente durchsucht und ausgelesen. Diese werden anschließend in einem Index gesammelt, sortiert und hierarchisiert, bevor sie in den Suchergebnissen von Suchmaschinen in bestimmter Reihenfolge dargestellt werden.

Wie funktioniert die Suchmaschine von Google?

Wir können zwischen drei grundlegenden Funktionen unterscheiden:

(a) Crawling – Durchsuchen des Internets und Browsen nach Inhalten.

b) Adressindexierung – Speicherung und Organisation der beim Crawling gefundenen URLs.

(c) Website-Ranking – Festlegung der Reihenfolge, in der die Adressen in der Suchmaschine erscheinen, auf der Grundlage bestimmter Rankingfaktoren.

Die meisten Artikel im Internet über SEO konzentrieren sich nur auf die letzte der oben genannten Funktionen. Damit eine Website in den Suchergebnissen angezeigt wird, müssen die Mechanismen der Suchmaschine sie zunächst finden, nach ihrem Inhalt kategorisieren und in den entsprechenden Datensatz – den Index – aufnehmen. Das Ranking und die Anzeige in den Suchergebnissen ist der letzte Schritt des gesamten Prozesses.

Schätzungen zufolge gibt es mindestens 5,5 Billionen indexierte Seiten im Internet (Stand 2023), und das ist noch nicht alles – denken Sie daran, dass Google nicht nur Informationen von Websites verwendet, sondern auch von nutzergenerierten Inhalten (z. B. Rezensionen), gescannten Büchern oder öffentlichen Datenbanken im Internet. Das macht das Auffinden Ihrer Website nicht so banal, wie es vielleicht scheint.

Haben Sie weitere Fragen zu diesem Thema? Kontaktieren Sie unsere Berater von Lemundo!